Feuerwehr Tanna > Startseite > Ausdauer gefragt im Kampf gegen Sturmtief

Ausdauer gefragt im Kampf gegen Sturmtief

Im Nachgang waren wir uns einig, Sturmtief „Sabine“ ist glimpflich über unsere Breiten hinweggezogen. Dennoch gab es Arbeit für die Kameradinnen und Kameraden.
Nachdem das Schlimmste schon überstanden schien, wurde die FF-Tanna gegen 5:30 Uhr alarmiert. Zwischen Tanna-Frankendorf und der Mielesdorfer Höhe musste ein umgestürzter Baum von der Straße geräumt werden. Dies war schnell erledigt. Nach einem frischen Kaffee im Feuerwehrhaus machte eine Bereitschaft keinen Sinn, also gingen die Aktiven ihrem normalen Tagessablauf nach.
Genau zur Mittagszeit zog die nächste Unwetterfront durchs Oberland. Gleichzeitig gingen mehrere Meldungen von der Leitstelle ein. So teilten wir unsere Technik und Personal auf die drei Einsatzstellen auf, um alles zeitnah abzuarbeiten. Es waren jeweils Bäume von der Fahrbahn zu räumen. Am schwierigsten gestaltete sich die Einsatzstelle auf der L3002 am Hammerberg. Nur mit Glück entging dort ein Fahrzeugführer einem größeren Unglück. Aus nördlicher Richtung arbeiteten sich die Kameraden der FF-Schleiz durch die Baumsperre, unsere Einsatzkräfte entgegengesetzt. Die beiden anderen Hilfeleistungen erfolgten auf der L3002 am Abzweig Göttengrün sowie zwischen Unterkoskau und der Mielesdorfer Höhe. Nachdem gegen 13:00 Uhr alles erledigt war, konnten die Einsatzkräfte ihr Mittagessen einnehmen.
Der letzte Alarm des Tages ging um 17:12 Uhr bei den Einsatzkräften ein. Wieder hatte ein Baum die Straße zwischen Unterkoskau und der Mielesdorfer Höhe blockiert. Zu allem Unglück fuhr ein PKW über diesen und wurde hierdurch beschädigt. Während ein Teil der Mannschaft das Holz von der Fahrbahn räumte, kümmerten sich die anderen Kameraden um die Beseitigung der auslaufenden Flüssigkeiten an dem verunfallten Fahrzeug.
Unser Einsatztag endete gegen 18:30 Uhr.
Trotz der schwierigen äußeren Bedingungen wurden zum Glück keine Einsatzkräfte verletzt und alles Material überstand den Tag auch unbeschadet.
Ein Dank von der Einsatzleitung geht an die Kräfte der FF-Schleiz für die kameradschaftliche Zusammenarbeit und an die überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft der Kameradinnen und Kameraden der FF-Tanna.
 
zurück